Woo­Commerce vs. Shopify: Ihr ultimativer Leitfaden

Florian Latifi

Florian Latifi

Co-Founder, Bytegrasp

11. August 2022, 10 Minuten Lesezeit

Ein Laptop und ein Notizblock

Willkommen zum allerersten ultimativen Leitfaden von Bytegrasp. Oder sollten wir sagen, unser allererster Showdown. Ja, wir werden ein interessantes Thema behandeln - Woo­Commerce vs. Shopify!

Die beiden führenden E-Commerce-Plattformen der Welt sind zweifellos Shopify und Woo­Commerce, die beide ihre Vor- und Nachteile haben.

Ihr Erfolg als Unternehmer und Händler hängt ab von der Auswahl der idealen E-Commerce-Plattform für Ihre speziellen Bedürfnisse.

In diesem Artikel bieten wir Ihnen einen Vergleich von Shopify und Woo­Commerce. Ziel ist es, die Vor- und Nachteile der beiden Plattformen gegenüberzustellen, um Sie bei der Auswahl der idealen Lösung für Ihr E-Commerce-Unternehmen zu unterstützen.

Lassen Sie uns gleich starten!

Grundlegendes: Shopify vs. Woo­Commerce

Ein Laptop auf einem Tisch mit einem Kaffee

Es ist wichtig, die Grundlagen zu erörtern und hervorzuheben, was diese Plattformen einzigartig macht, bevor wir mit unserem detaillierten Vergleich der beiden meistgenutzten E-Commerce-Plattformen im Internet beginnen.

Shopify

Sie können ganz einfach einen Online-Shop erstellen, Zahlungen erhalten und Ihr Inventar verwalten - alles ausgehend von einer einzigen Plattform mit Shopify, einer 2006 geschaffenen E-Commerce-Komplettlösung.

Mit Shopify können Sie eine E-Commerce-Website verwalten, ohne sich mit technischen Fragen wie Webhosting, Sicherheit, Caching usw. befassen zu müssen.

Obwohl Shopify keine Open-Source-Plattform ist, bietet es eine Reihe von Funktionen, die eine Vielzahl von Zwecken erfüllen. Dank regelmäßiger Upgrades hat diese Plattform mehr als eine Million Händler und bietet eine breite Palette an modernen Funktionen.

Woo­Commerce

Dann gibt es noch das Open-Source E-Commerce-Plugin für Word­Press namens Woo­Commerce.

Woo­Commerce gehört zu den beliebtesten E-Commerce-Plattformen überhaupt, doch viele wissen nicht, dass es eigentlich nur ein Plug-in für Word­Press ist.

Es ist quelloffen, sodass Sie schnell benutzerdefinierte Erweiterungen hinzufügen und jedes Element Ihres Unternehmens ändern können.

Woo­Commerce, das 2011 eingeführt wurde und inzwischen mehr als 3,8 Millionen Nutzer hat, ist derzeit eine der bekanntesten E-Commerce-Lösungen auf dem Markt.

Shopify in Bezug auf E-Commerce

Ein Mann der online Artikel einkauft

Shopify ist mit allem ausgestattet, was Sie brauchen, um einen Online-Shop zu eröffnen und Zahlungen entgegenzunehmen.

Da es sich um einen gehosteten Dienst handelt, müssen Sie sich nicht um die technischen Aspekte des Betriebs eines Internetshops kümmern. Außerdem müssen Sie kein separates Hosting-Paket kaufen.

Shopify legt einen großen Wert auf die Benutzerfreundlichkeit der Plattform. Außerdem bietet es alles, was Sie benötigen, um schnell und einfach ein Online-Geschäft aufzubauen.

Damit ist Shopify eine gute Wahl für alle, die schnell ein Online-Geschäft aufbauen möchten. Shopify kann auch eine fantastische Option sein, wenn Sie keine vollständige Kontrolle über die Vorgänge in Ihrem Geschäft benötigen und diese abgeben können.

Woo­Commerce in Bezug auf E-Commerce

Woo­Commerce hingegen ist ein Open-Source-Add-on, das Sie mit dem Word­Press-CMS verwenden können.

Wenn Sie zu den Word­Press-Nutzern gehören und bereits eine Website haben, können Sie Woo­Commerce installieren und aktivieren, indem Sie die gleichen Verfahren wie für jedes andere Plugin befolgen.

Bevor Sie die Installation des Plugins in Erwägung ziehen können, müssen Sie sich für Word­Press als CMS entscheiden und eine Website erstellen, falls Sie noch keine haben.

Im Gegensatz zu Shopify müssen Sie bei Woo­Commerce Ihr E-Commerce-Hosting kaufen. Obwohl Sie einen eigenen Server für den Betrieb von Woo­Commerce nutzen können, investieren viele Shopbetreiber in separate Webhosting-Pläne um die technische Komplexität zu reduzieren, die mit dem Betrieb eines eigenen Servers einhergeht.

Der von Ihnen gewählte Webhoster ist sehr wichtig. Der richtige Dienstleister kann Ihnen die Arbeit abnehmen, indem er eine Vielzahl von technischen Aufgaben übernimmt.

Woo­Commerce erfordert zwar mehr Einrichtungs- und Verwaltungsaufwand, gibt Ihnen aber auch mehr Macht über jeden Aspekt Ihres Shops. Daher eignet sich die Plattform für technisch versierte Nutzer, die spezielle Anforderungen haben und bestimmte Umsetzungsziele verfolgen.

Benutzerfreundlichkeit

Die meisten Personen, die ein Online-Geschäft eröffnen, sind weder Webentwickler noch Designer. Selbst diejenigen, die sich mit den Grundlagen auskennen, benötigen eine Plattform, die einfach zu bedienen ist und nicht im Weg steht.

Überprüfen Sie die Benutzerfreundlichkeit von Shopify und Woo­Commerce im folgenden Vergleich.

Shopify

Da Shopify eine vollständig gehostete Plattform ist, müssen Sie keine Software verwalten oder aktualisieren. Außerdem müssen Sie sich keine Gedanken über Leistung, Backups, Sicherheit oder Kompatibilitätsprobleme machen.

Sobald Sie sich angemeldet haben, können Sie ein Design aus einer Vielzahl von kostenlosen Shopify-Themen auswählen. Anschließend hilft Shopify Ihnen, Produkte hinzuzufügen, nachdem es Sie durch die Anpassung geführt hat.

Shopify verfügt über einen benutzerfreundlichen Drag-and-Drop Editor, mit dem Sie das ausgewählte Theme anpassen können. Innerhalb von Shopify ist auch die Verwaltung Ihrer Produktseiten, Ihrer Verkäufe und Ihres Inventars unkompliziert.

Diese geführte, einfache und hoch optimierte Benutzererfahrung hat den Nachteil, dass sie Ihre Kontrolle einschränkt. Sie sind darauf beschränkt, die von Shopify bereitgestellten Design- und Entwicklungstools oder Add-ons aus dem Marktplatz zu verwenden.

Aber die Dinge sind nicht so negativ, wie sie scheinen. Die große Auswahl an Erweiterungen und Themen, die Shopify anbietet, sollte für die meisten Benutzer mehr als ausreichend sein, um ihren Online-Shop zu starten und zu erweitern. Im Zweifelsfall besteht aber immer noch die Möglichkeit, eigene Themes und Erweiterungen zu entwickeln. Wir bei Bytegrasp bieten z.B. diese Art von Dienstleistungen an.

Woo­Commerce

Im Gegensatz zu Shopify ist Woo­Commerce keine gehostete Plattform. Dies erfordert die Installation und Einrichtung des Woo­Commerce-Plugins, die Verwaltung von Updates, die Aufbewahrung von Backups und die Gewährleistung der Sicherheit Ihrer Website.

Es gibt zahlreiche kostenlose und Premium-Plugins, die die meisten dieser Aufgaben für Sie automatisieren können.

Im Gegenzug bietet Woo­Commerce eine enorme Flexibilität bei der Anpassung. Ihr gesamter Online-Shop liegt vollständig unter Ihrer Kontrolle. Mit Hilfe von mehr als 55.000 Word­Press-Plugins können Sie Ihrer Website jede nur erdenkliche Funktionalität hinzufügen.

Der größte Nachteil dieser Flexibilität besteht darin, dass sie eine höhere Lernkurve aufweist und eine aktivere Verwaltung Ihrer Website erfordert. Außerdem müssen Sie sich für ein Händlerkonto oder einen mit Stripe oder PayPal vergleichbaren Dienst anmelden und diesen in Ihren Webshop integrieren, um Zahlungen abwickeln zu können.

Auch wenn der von Woo­Commerce unterstützte Einrichtungsassistent nützlich ist, machen der Einführungsprozess und die Einfachheit der Nutzung von Shopify die gesamte Erfahrung in diesem Fall besser und bequemer.

Integrationen

Um Ihr Geschäft zu erweitern, benötigen Sie immer Tools und Dienstleistungen von Drittanbietern, unabhängig davon, wie stark eine E-Commerce-Plattform ist. Dazu gehören zum Beispiel, aber nicht ausschließlich, Outreach-Dienste, Tools zur Lead-Erstellung, Analysetools und E-Mail-Marketing-Software.

Sowohl Shopify als auch Woo­Commerce verfügen über eine Liste von Erweiterungen, und beide lassen sich mit einer Vielzahl von externen Diensten verbinden.

Shopify verfügt über eine robuste API und einen App-Store, über den Sie Erweiterungen von Drittanbietern für Ihren Shopify-Shop erwerben können. Jede Funktion, die Sie Ihrem Shop hinzufügen möchten, wird von Hunderten von Apps im App-Store abgedeckt.

Da Woo­Commerce auf Word­Press aufbaut und Open Source ist, hat es auch in dieser Hinsicht viel zu bieten. Es hat Zugang zu mehr als 55.000+ kostenlosen Word­Press-Plugins, zusätzlich zu einer großen Anzahl von Premium-Plugins.

Mit diesen Add-Ons können Sie praktisch jede erdenkliche Funktion hinzufügen, z.B. Zahlungs-Gateways, Lead-Generierung, E-Commerce-SEO, Leistungsoptimierung, Integration sozialer Medien, usw.

Aufgrund der Open-Source-Plattform und niedrigen Einstiegshürde für Entwickler gibt es für Woo­Commerce viel mehr Integrationen und Add-ons als für Shopify. Nahezu jeder Drittanbieter von Tools und Dienstleistungen hat ein Plugin, das perfekt mit Ihrem Woo­Commerce-Shop zusammenarbeitet.

Bei der Auswahl von Drittanbieter-Apps ist jedoch immer, wie auf jeder Plattform, Vorsicht geboten. Erfüllt die App tatsächlich das, was sie verspricht, und bietet sie die Funktionen an, die Sie für Ihren Shop benötigen? Ist die Erweiterung up-to-date und wird sie auch von einem verlässlichen Entwickler weiterhin betreut? Spielt die App gut mit anderen bereits installierten Erweiterungen im Shop zusammen?

All das muss vor einer Installation abgeklärt werden. Nur weil Woo­Commerce einfacher anzupassen ist, oder Shopify z.B. auch viele Erweiterungen im Markplatz anbietet, heißt das nicht zwangsläufig, dass jede einzelne Anpassung und App-Erweiterung für Händler von Vorteil ist. Aber auch in diesem Fall können wir Ihnen mit unseren Diensten als erfahrene Entwickler dabei helfen, die richtige Auswahl an Apps für Ihren Online-Shop zu treffen.

Funktionen

Code-Zeilen

Obwohl sich die Preisstrategien der beiden Plattformen unterscheiden, bieten beide im Allgemeinen alle Funktionen, die ein gängiger E-Commerce-Shop benötigt.

Im Gegensatz zu einer Plattform wie BigCommerce, die für B2B und B2C in großen Unternehmen konzipiert ist, sind Shopify und Woo­Commerce viel einfacher und bieten alle notwendigen Funktionen für den Start eines E-Commerce-Geschäfts.

Für die Installation zusätzlicher Funktionen, die Sie möglicherweise benötigen, bieten beide Plattformen, wie vorhin erwähnt, eine umfangreiche App-Unterstützung. Sie können im Grunde, was Funktionen angeht, sowohl mit Woo­Commerce, als auch mit Shopify, wirklich alles machen, egal ob Sie das Design mit einem Drag-and-Drop-Editor schnell aktualisieren, auf Facebook oder anderen Social-Media-Plattformen verkaufen, E-Mail-Marketingstrategien verbessern, das Nutzerverhalten nachvollziehen oder etwas anderes tun wollen. In diesem Punkt unterscheiden sich beide Plattformen also kaum voneinander.

Sicherheit

Technisch betrachtet sind die Sicherheitsfunktionen Ihres Online-Shops nicht in dem Woo­Commerce-Plugin enthalten. Da es mit Word­Press betrieben wird, sind Sie weitgehend selbst für die Sicherheit Ihres Shops verantwortlich.

So müssen Sie beispielsweise sicherstellen, dass Ihr Hosting-Anbieter über sichere Server verfügt, und ein eigenes SSL-Zertifikat erwerben. Um Ihre Website zu sichern, sollten Sie auf jeden Fall auch eine Zwei-Faktor-Authentifizierung und andere Sicherheitsfunktionen, wie Brute-Force-Login-Erkennung und ähnliches, einrichten.

Auf der anderen Seite übernimmt Shopify alle Sicherheitsvorkehrungen für Sie. Daher müssen Sie sich nicht darum kümmern, dass die SSL-Verschlüsselung funktioniert oder dass Ihre Website nicht gehackt wird. Allerdings sollten Sie auch hier ein sicheres Passwort erstellen und Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren.

Woo­Commerce kann PCI-konform werden, wenn Sie die richtigen Tools verwenden, während Shopify bereits von Haus aus PCI-konform ist. Bei beiden Optionen können Zertifikate und Sicherheitsplaketten hinzugefügt werden, die Sie in Ihrem Shop anzeigen können, um Kundenvertrauen aufzubauen.

Kundenservice

Ein Festnetztelefon

Das Thema technischer Support ist ein weiterer wichtiger Bereich, über den wir sprechen sollten.

Shopify ist bekannt dafür, einen hervorragenden Kundenservice zu bieten. Jeder Kunde hat rund um die Uhr Zugang zu einem Kundenberater, falls Probleme oder Fragen auftreten (per E-Mail, offenem Chat oder Telefonanruf).

Darüber hinaus erhalten Sie Zugang zu einer umfangreichen Wissensbibliothek, in der einige typische Benutzeranfragen und Problemlösungen behandelt werden.

Der Support für Woo­Commerce ist jedoch eine kompliziertere Angelegenheit.

Woo­Commerce ist in erster Linie ein kostenloses Word­Press-Plugin. Mit anderen Worten: Sie können über die Word­Press-Foren um Hilfe bitten. Das Woo­Commerce-Team ermöglicht es jedoch auch jedem, sich für ein kostenloses Benutzerkonto auf Woo­Commerce.com zu registrieren und dort Hilfe zu erhalten.

Außerdem gibt es eine Vielzahl von Blogs, in denen Woo­Commerce-Themen online diskutiert werden. Für Nutzer, die also lieber selbst im Internet recherchieren, als mit einem Vertreter zu sprechen, ist Woo­Commerce in diesem Punkt ideal.

Letztlich ist Shopify in diesem Fall aber klar im Vorteil. Es gibt nichts Besseres, als einen jederzeit verfügbaren Support-Mitarbeiter zu haben, vor allem dann, wenn der Shop bereits größere Umsätze generiert und Probleme auftreten.

Kosten und Gebühren

Woo­Commerce bietet mehr Flexibilität bei der Preisgestaltung als Shopify, das feste Preise hat.

Die monatlichen Kosten von Shopify reichen von 27€ bis 289€ plus zusätzliche App-Gebühren. Aufgrund dieser festen Preise ist es einfach, Ihre Ausgaben zu verfolgen. Wenn Sie ein Upgrade durchführen, haben Sie Zugang zu anspruchsvolleren Tools, wie z.B. professionellen Berichten.

Woo­Commerce hingegen kann kostenlos installiert werden, da es sich um eine freie und Open-Source Software handelt. Aber es fallen weitere Kosten an, wie z.B. für Hosting und Wartung, einen Domainnamen und Sicherheit, abhängig von Ihrem gewählten Anbieter, sowie zusätzliche Gebühren für Erweiterungen.

Darüber hinaus können große Unternehmen die von Shopify und Woo­Commerce angebotenen individuellen und unternehmensspezifischen Preispläne in Anspruch nehmen, die jedoch ausschließlich über ein Angebot zugänglich sind.

Abschließende Worte

Wir haben alle wichtigen Unterschiede zwischen Woo­Commerce und Shopify erörtert, sodass Sie nun eine fundierte Entscheidung darüber treffen können, welche Plattform die richtige für Sie ist.

Beide Plattformen sind erstklassig und können eine hervorragende Grundlage für Ihren E-Commerce-Shop bilden.

Verfügen Sie über technisches Know-How und sind Sie daran interessiert, Ihren eigenen Online-Shop selbst von Grund auf zu erstellen und auch die Infrastruktur dafür zu betreiben, dann raten wir Ihnen zu Woo­Commerce. Wenn Sie jedoch ein Händler sind, der sich voll und ganz auf die Kernaspekte des Geschäfts konzentrieren möchte, d.h. auf die Vermarktung und den Verkauf Ihrer Produkte, gewinnt Shopify als All-in-One-Plattform dank seiner einfachen Handhabe und der kurzen Erstellungszeiten.

Wir von Bytegrasp sind ein Entwicklerteam aus Linz und verfügen über bewährtes Wissen und umfangreiche Erfahrung in der Webentwicklung. Im E-Commerce haben wir uns auf Shopify spezialisiert und helfen Kunden bei der Entwicklung ihrer Online-Shops und der Umsetzung von speziellen Shop-Anforderungen, indem wir z.B. individuelle Themes und maßgeschneiderte App-Lösungen bauen.

Sind Sie an einer Zusammenarbeit mit uns interessiert? Kontaktieren Sie unser Expertenteam und bringen Sie Ihr Shop-Projekt ins Rollen.

Alle lizenzfreien Fotos sind Eigentum von pixabay.com.

Florian Latifi

Florian Latifi

Co-Founder, Bytegrasp

florian.latifi@bytegrasp.com